Futtertierzucht: Rezept für Drosophila hydei oder melanogaster Zucht

Drosophila
Drosophila

Rezept 1 (Trockenansatz)

In eine Schüssel
250g Schmelzflocken
150g Haferflocken (blütenzart)
100g Weizenkleie
50g Magermilchpulver
1 Tüte Vanillinzucker (gegen Anfangsgeruch)
3-4 Esslöffel Zucker
½ Tüte (max.) Trockenhefe
und alles vermischen.

Dieses Rezept 1/Trockenansatz fülle ich in eine dichtschließende Dose (z.B. Tupper), da ich nicht so viel Zuchtansatz auf einmal  benötige. Pro Zuchtgefäß entnehme dann 1-2 Esslöffel Trockenansatz. Den Trockenansatz mit ca. der 3-fachen Menge an Wasser auffüllen und Vitaminzusätze (Necton MSA, Reptivite, Korvimin o.ä.) hinzugeben. Den Brei umrühren und einige Stunden bis zu einem Tag stehen lassen, bis die Hefe nicht mehr so aufgeht. Zwischendurch immer wieder umrühren, damit der Brei wieder zusammenfällt.

Rezept 2

Grundbrei:
500g Apfelmus
500g Haferflocken
1 Pckg. Trockenhefe
und alles vermischen.

Von Rezept2/Grundbrei ca. 3 Esslöffel abnehmen und mit 1-2 Esslöffel (Obst-)Essig und Wasser anrühren, bis eine sämige Konsistenz entsteht.
Der Vorteil von Rezept 2 ist, dass es deutlich weniger Geruchsbelästigung gibt, als mit Rezept 1, allerdings ist der Brei nicht ganz so ergiebig. Für meine Belange aber immer noch mehr als ausreichend. Den nicht benötigten Rest fülle ich portionsweise ab und friere ihn ein. Mittlerweile verwende ich ausschließlich Rezept 2.

Die endgültige Konsistenz sollte sämig sein und mind. 2cm hoch in dem Zuchtgefäß sein.
Anschließend Holzwolle, Eierkarton, zusammengeknülltes Zeitungspapier o.ä. als Lauffläche für die Fliegen auf den Brei geben. Meiner Meinung eignet sich Holzwolle am besten.

Drosophila

Drosophila

Dann 20-30 Drosophila in das Gefäß geben und mit Gaze oder Nylonstrumpf abdecken. Ich verwende auch manchmal billige Pollenfilter für die Fenster oder Stoffreste von Gardinen, die ich gratis in einem Stoffladen bekomme (jeweils in kleine Stücke geschnitten).

In den Bechern setzt sich nach der Zeit etwas Wasser oben ab, das kann man lassen, denn die Fliegen setzen ihre Eier dort rein und fressen auch davon. Die Ansätze stehen bei Raumtemperatur. Die Temperatur sollte nicht unter 20°C  fallen und nicht über 25°C steigen, da sich die Drosos sonst nicht mehr vermehren. Nach ca. 2 Wochen sollten die ersten Fliegen schlüpfen.

Sobald die ersten Fliegen geschlüpft sind, diese in einen neuen Zuchtansatz überführen. Wenn man zu lange wartet, riskiert man, evtl. Milben auf einen neuen Zuchtansatz zu übertragen. Je länger ein Zuchtansatz besteht, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit der Milbenbildung.

Literatur:

Print Friendly, PDF & Email

4 Comments

Leave a Comment

15 − 10 =