[UPDATE] Lygodactylus williamsi sind ab sofort WA1!

Lygodactylus williamsi Männchen

[UPDATE 02.10.2016] Wie soeben auf der 17. CITES Konferenz in Südafrika beschlossen, wird der Lygodactylus williamsi in den Schutzstatus nach CITES Anhang 1 überführt. Dies bedeutet: „Für diese, stark vom Handel bedrohten, Arten gibt es ein Verbot des kommerziellen Handels für Individuen, die aus der Wildnis kommen. Handel mit Nachzuchten oder nicht-kommerzieller Handel sind möglich, sofern keine Gefährdung für den Fortbestand der Art besteht und nationale Gesetze eingehalten werden. Es sind Ausfuhr- und Einfuhrgenehmigungen notwendig.

Wie die Gesetze in der EU umgesetzt werden und was das für die Praxis bedeutet, werde ich in einem extra Artikel beschreiben und dann her verlinken.

[Update 03.10.2016] Hier der Artikel zum neuen  Schutzstatus: http://terra-pets.de/lygodactylus-williamsi-nun-geschuetzt-nach-wa-anhang-1-hoechster-schutzstatus/


(Originalartikel v. 27. Januar 2015)
Wie Marco Bergmann gestern in seinem Blog Terrarianer.blogspot.de schrieb, sind nach der neuesten Verordnung (EU) Nr. 1320/2014 vom 1. Dezember 2014 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 338/97 Lygodactylus williamsi meldepflichtig.

Da die Verordnung der Bundesartenschutzverordnung übergeordnet und gültig für alle Mitgliedsstaaten ist, gilt sie ab sofort auch für alle Lygodactylus williamsi Halter in Deutschland.

Die entscheidende Absatz in der o.g. Verordnung ist folgender:

Lygodactylus williamsi steht als „vom Aussterben bedrohte “ Art auf der Roten Liste der IUCN und ist in einem kleinen Gebiet Tansanias endemisch. Meldungen zufolge beeinträchtigen die Wildfänge für den internationalen Heimtierhandel die Art unmittelbar und in einem Ausmaß, das das Überleben der Population gefährdet. Die Art wird bekanntermaßen innerhalb der Union gehandelt, hauptsächlich als Exemplare aus Naturwäldern, und es besteht eine eindeutige Nachfrage. Lygodactylus williamsi scheint daher die Kriterien für eine Aufnahme in Anhang B der Verordnung (EG) Nr. 338/97 gemäß Artikel 3 Absatz 2 Buchstabe c Ziffer i der Verordnung zu erfüllen. Die Kommission hat die Vereinigte Republik Tansania mit Blick auf die potenzielle Aufnahme der Art in Anhang B der Verordnung (EG) Nr. 338/97 konsultiert. Lygodactylus williamsi sollte daher in Anhang B der Verordnung aufgenommen werden.

In der Anlage der Verordnung findet sich auf Seite 49 der Eintrag zum Lygodactylus williamsi:

EU Verordnung (EU) Nr. 1320/2014

EU Verordnung (EU) Nr. 1320/2014

Mit diesem Eintrag ist der Lygodactylus williamsi offiziell im Anhang B der EU-Artenschutzverordnung gelistet und unterliegt damit auch der Meldepflicht gemäß § 7 Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV).

Was ändert sich für mich als Halter?

Wenn ihr bereits Halter seid, solltet ihr kurzfristig bei der für euch zuständigen unteren Naturschutzbehörde eine Bestandsanzeige abgeben. In Niedersachsen ist dies der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- u. Naturschutz (NLWKN). Dort findet man auch Vordrucke zu Bestandsanzeige, Zuchtbüchern etc.

Was mache ich mit den Nachzuchten?

Nachzuchten müssen in regelmäßigen Abständen der zuständigen Behörde angezeigt werden. Beim Verkauf muss dem Käufer ein Herkunftsnachweis unaufgefordert ausgehändigt werden und die Abgabe der Nachzuchten ebenfalls der Behörde angezeigt werden.
Die Führung eines Zuchtbuches ist keine Pflicht, sollte aber im eigenem Interesse in Erwägung gezogen werden.
Ein gutes, schlichtes und funktionales Freeware Programm dazu ist Z-List von Hannes Beyer (Download hier). Ich setze für meine eigene Verwaltung, Erstellung der Tierbestandslisten für die Behörde und Herkunftsnachweise das Programm StockMan von Boris Klusmeyer einWer es etwas umfangreicher mag, sollte sich RepCare von André Weinert mal ansehen. Mit allen Programmen können die Nachweise automatisch erstellt werden.

Was muss ich als Käufer beachten?

Als Käufer von Lygodactylus williamsi sollten Sie unbedingt auf die Aushändigung eines Herkunftsnachweises bestehen. Stellt Ihnen der Verkäufer so einen Nachweis nicht aus, sollten Sie von einem Kauf unbedingt Abstand nehmen!
Nach dem Kauf sollten Sie Ihr Tier umgehend bei der zuständigen Behörde mit einer Kopie des Herkunftsnachweises anzeigen.

Weiter Downloads finden Sie im Anhang.

Quelle:
http://terrarianer.blogspot.de/2015/01/neuer-schutzstatus-fur-den-himmelblauen.html
http://www.nlwkn.niedersachsen.de/startseite/naturschutz/kontrollaufgaben_im_artenschutz_cites/internationaler-artenschutz–cites-45553.html

Print Friendly, PDF & Email

Download Anhang

2 Comments

Leave a Comment

neunzehn + drei =