[DIY] Jelly selber herstellen

Williamsi-Jelly

Das selbstgemachte Jelly eignet sich als Futter zum Gut-loading für alle Schaben, Grillen, Heimchen, Fliegen, Käfern, Asseln, Maden, Larven und als Übergangs- und Notfallfutter für viele Gecko-Arten (Phelsumen, Lygodactylus, Correlophus u.a.)

Dieses Spezialfutter enthält Vitaminen und Proteine, zudem ist das selbstgemachte Jelly deutlich günstiger als das fertige und man weiß, was drin ist. Die hier gezeigte Rezeptur kostet ca. 0,70€ für mehr als 200g Jelly!

Folgende Zutaten werden benötigt:

  • 200 ml Fruchtsaft (milde Säfte ohne viel Fruchtsäure)
  • Obst (eine halbe Banane oder andere süße und säurearme Früchte wie Melone, Maracuja und Mango)
  • 3 Teelöffel Honig (oder die gleiche Menge Trauben- oder Haushaltszucker, der Saft muss am Ende süßer als saurer sein)
  • 3 gut gehäufte Teelöffel Proteinpulver (z.B. Reisprotein o.ä.)
  • 2 Teelöffel Agar Agar (bei Edeka z.B. neben der Gelantine)
  • 1 Teelöffel Multivitamin-Sirup (z.B. das allseits bekannte Sanostol)
  • Vitamine zum Gut-Loading (Kalzium, Sepia, Korvimin, Herpetal complete o.ä.)

Agar Agar
Zuerst werden Saft, Obst, Honig und Agar Agar mit einem Stabmixer püriert. Die Mischung wird anschließend in einem Topf unter ständigem Rühren, damit es nicht anbrennt, mit einem Schneebesen bis zum Kochen erhitzt. Agar Agar muss mind. 2 min kochen, damit die Gelierfähigkeit erreicht wird.
Wenn die Flüssigkeit zähflüssig wird, nimmt man das Jelly vom Herd und lässt die Flüssigkeit unter ständigem Rühren abkühlen. Bei einer Temperatur von ca. 50°C mischt man das Proteinpulver und die Vitamine unter.

Vitamine und das Protein wird bei zu hohen Temperaturen zerstört. Auch der verwendete Multivitaminsaft verliert die Vitamine beim Kochen, so dass sie am Ende wieder zugesetzt werden müssen. DeshalbProtein muss man nicht unbedingt einen teuren Multivitaminsaft mit 100% Fruchtgehalt nehmen. Aber für den fruchtigen Duft, damit die Tiere (zumindest die Geckos, Futtertiere sind da nicht so wählerisch) das Jelly annehmen, ist er wichtig.

Solange das Jelly noch flüssig ist, fülle ich es in Eiswürfelschalen ab. Für die hergestellte Menge reicht eine Schale. Das Ganze wird dann zum Abkühlen in den Kühlschrank getan.
Wenn man relativ sauber arbeitet, ist das Jelly auch ohne Konservierungsstoffe bis zu 3 Wochen haltbar. Ich friere die Würfel portionsweise ein, damit sollte man sogar eine Haltbarkeit von mindestens 2-3 Monate erreichen können.
Bei den Zutaten kann kombiniert werden. Meine Anleitung ist nur ein Beispiel, und der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Man kann mit anderen Obstsorten und auch anderen Zutaten wie z.B. Haferflocken oder Kleie experimentieren.

In der Verwendung des Gelees sind einem kaum Grenzen gesetzt. Schaben stehen voll auf das selbstgemachte Beetle Jelly. In der Futtertierzucht eignet sich das Beetle Jelly hervorragend zum Gut Loading. Dann kann man in den Saft sehr gut etwas Kalziumpulver, zerriebene Sepiaschale und verschiedene Vitamin Pulver (Korvimin u.ä.) reinmischen.

Literatur:

Print Friendly, PDF & Email

Leave a Comment

4 × 4 =